. .

Tipps

Die Installation der Netbook-Version ging mit Hilfe eines USB-Sticks super einfach. Nur an die Anleitung von Ubuntu gehalten - fertig.

Kommen wir zum Feintuning:

Zwei halbe sind kein ganzes

Nach dem Start werden zwei CPUs erkannt. Das war auch unter älteren Ubuntu-Versionen schon so. Da aber nur ein Kern im Intel(R) Atom(TM) CPU N270   @ 1.60GHz vorhanden ist, geht das mächtig auf die Performance, da jetzt die CPU künstlich in Zwei unterteilt wird. Das ganze Multithreatening geht in die Hose und in der Regel arbeitet jeder Prozess nur mit der halben Prozessor-Last, beansprucht aber die ganze CPU. Früher hat man das einfach gelöst, indem man in die /boot/grub/menu.lst den Parameter "maxcpus=1" nachgetragen hat. Grub2 wird jetzt über Einträge in /etc gesteuert und da läuft das dann ein bisschen anders:

sudo gedit /etc/default/grub

und dort den Eintrag unter

GRUB_CMDLINE_LINUX="maxcpus=1"

entsprechend setzen. Danach wird dann die neue Grub-Konfiguration noch mit

sudo update-grub

übernommen - fertig. Nach dem nächsten Neustart ist nur noch eine CPU da.

Mehrere Arbeitsflächen / zum Panel hinzufügen:

In der Standart-Konfiguration gibt es nur eine Arbeitsfläche und der Arbeitsflächen-Umschalter fehlt komplett. Ein Rechtsklick auf das Panel sollte das beheben können, einzig: Das Panel ist voll. Das ganze Panel ist besetzt. Das ganze Panel? Nein ein kleines unbeugsames Dorf... - Äh ja... Also, kurz: Ihr müsst genau zwischen das E-Mail-Symbol und den Fensterreiter klicken. Da sind etwa 2 Pixel, die nicht zu einer Applikation gehören und damit Zugriff auf das Panel geben.